Direkt Links
Katholische Schwangerschaftsberatung Online
Jahresbericht Caritas Schwarzwald-Gäu 2013-2014
Caritas Testament-Ratgeber
Mitarbeiter-Login
Spenden Sie jetzt!

Unsere Arbeit wäre ohne Spenden nicht möglich. Hier geht es zur Online-Spende! Erfahren Sie mehr  über Spendenmöglichkeiten und wie wir Ihre Spenden einsetzen.

Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 04601205000001789500
BIC: BFSWDE33STG

 
Wir schauen hin!
 
Caritas-Kampagne 2015
 
Caritas hilft Menschen in der Welt

 
Mittelstandspreis für Tübinger Firma

Natursteine Rongen gewinnt

Ein wichtiger Partner der Caritas Schwarzwald-Gäu, die Tübinger Firma Natursteine Rongen, hat den Mittelstandspreis 2015 für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg gewonnen.
 
Bei einer Festveranstaltung im Neuen Schloss in Stuttgart nahm Manuel Rongen (Foto) vor rund 400 Gästen den ersten Preis in der Kategorie bis 20 Mitarbeiter entgegen. Die ascent AG aus Karlsruhe siegte in der Kategorie bis 150 Mitarbeiter und die J.7group GmbH aus Stuttgart in der Kategorie bis 500 Mitarbeiter.
 
Der Mittelstandspreis für soziale Verantwortung ist der bundesweit teilnehmerstärkste Wettbewerb, der Corporate-Social-Responsibility-Aktivitäten (CSR) kleiner und mittlerer Unternehmen auszeichnet. Neben Caritas und Ministerium für Finanzen und Wirtschaft ist erstmals auch die Diakonie Baden-Württemberg Partner des undotierten Preises. Dieser steht unter dem Motto „Leistung – Engagement – Anerkennung“ und würdigt das freiwillige soziale und gesellschaftliche Engagement dieser Unternehmen.
 
Neuer Fachleiter Soziale Hilfen

"Solidarität und Gerechtigkeit"

Johannes Sipple ist neuer Fachleiter der Sozialen Hilfen bei der Caritas-Region Schwarzwald-Gäu. Er folgt Elmar Schubert im Amt nach, der als Geschäftsführer des Caritasverbandes im Dekanat Zollern e.V. nach Hechingen geht.
 
Sipple ist ausgebildeter Industriemechaniker. Nach seiner Ausbildung verbrachte er ein Freiwilliges Soziales Jahr in Brasilien. Diese Erfahrung war Anlass für ihn, sich beruflich neu zu orientieren. Er studierte Soziale Arbeit und anschließend „Management und Führungskompetenz“ in einem Masterstudiengang.
 
„Solidarität und soziale Gerechtigkeit liegen mir am Herzen“, sagt Johannes Sipple, „dafür will ich meine Energie in der Funktion als Fachleiter bei der Caritas einbringen“.
 
Sachspende Fahrradständer

Firma Jaiser spendet Radständer

 Wer den C-Punkt, das Zentrum der Caritas, in Böblingen mit dem Fahrrad ansteuert, kann es ab jetzt auch an einem Fahrradständer anschließen. Die neue Abstellmöglichkeit am Bonifatiusplatz ist eine Spende des Fahrradfachgeschäftes Jaiser in Böblingen..

 

 
Neuer C-Punkt in Böblingen

Einweihung mit vielen Gästen

 Mehr als 200 Gäste haben am Sonntag, 26. April 2015, die Einweihung des neuen Caritas-Zentrums „C-Punkt“ am Bonifatiusplatz in Böblingen gefeiert. Der neue Direktor des Caritasverbands der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Pfarrer Oliver Merkelbach (links), weihte den neuen Ort der Begegnung ein. Gäste sollten hier durchatmen können und ein Forum für innovatives Denken und Handeln zugunsten von mehr Gemeinwohl in der Region vorfinden, sagte Silvia Hall, Regionalleiterin der Caritas Schwarzwald-Gäu.

 

 
Caritas, Diakonie und ver.di fordern Tariftreue

Caritas, Diakonie und ver.di schließen das „Bündnis für Tariftreue und Tarifstandards für die Sozialwirtschaft in Baden-Württemberg“

In der Sozialwirtschaft werden immer mehr Anbieter zugelassen, die sich nicht an in Baden-Württemberg geltende Flächentarife halten. Träger und Verbände wie Caritas und Diakonie, die sich an Flächentarife halten, sind wirtschaftlich im Nachteil: Die Tarifsteigerungen, die sie an ihre Mitarbeiter bezahlen, refinanzieren die Krankenkassen nicht. Im Gegenteil werfen die Kassen ihnen als Kostenträger vor, ihre Tarife seien „kostentreibend“.

Auch mit Blick auf den Runden Tisch „Pflege“ mit Sozialministerin Katrin Altpeter haben daher Caritas, Diakonie und ver.di das „Bündnis für Tariftreue und Tarifstandards für die Sozialwirtschaft in Baden-Württemberg“ gegründet. Sie wollen deutlich machen, dass Caritas und Diakonie rund zehn Prozent mehr für eine Pflegeleistung bezahlen, als sie von den Kassen für ihre erbrachte Leistung wieder erstattet bekommen. Tarifsteigerungen, die von den Kassen nicht anerkannt werden, führten zwangsläufig zu Deckungslücken, erklärte Oberkirchenrat Urs Keller, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Baden, bei einem gemeinsamen Pressegespräch. „Damit entsteht bei einer großen Zahl der Dienste ein Defizit und einige mussten auch schon schließen.“

Letztendlich seien die Leidtragenden die Hilfesuchenden und das Personal, machte ver.di-Landesbezirksleiterin Leni Breymeier deutlich. Denn die durch Tariferhöhungen ausgelösten Steigerungen bei den Personalkosten könnten nicht einfach in höhere Preise umgesetzt werden. Vielmehr müssten mehr Leistungen in einer geringeren Zeit erbracht werden.

Dabei sei die Lohnentwicklung in den sozialen Berufen in den vergangenen Jahren deutlich niedriger ausgefallen als in anderen Branchen, betonte Dr. Rainer Brockhoff, Caritasdirektor der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Wenn die Kassen die Übernahme von ganz normalen Tarifsteigerungen immerzu ablehnten, beschädige dies das Image der sozialen Berufe. „Es entsteht der Eindruck, diese seien weniger wert als andere Berufe, etwa die in der Metall- und Elektroindustie.“ In der Konsequenz befürchten die Bündnispartner für die Sozialwirtschaft Personalnotstand, Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und erhebliche Auswirkungen auf die Qualität der Hilfen, insbesondere für alte und kranke Menschen in Baden-Württemberg.

Gemeinsam fordern Caritas, Diakonie und ver.di in Baden-Württemberg daher die Landesregierung auf, Rahmenbedingungen zu schaffen, die alle Anbieter in der Sozialbranche verpflichten, ihre Beschäftigten nach anerkannten Tarifen zu entlohnen. Nur durch flächentarifliche Regelungen könne ein Wettbewerb um die beste Qualität unter den Anbietern in Gang gesetzt werden. Im Moment werde dieser Wettbewerb über die Löhne bestimmt. Für die Bündnispartner sichern flächentarifliche Regelungen insbesondere für Pflegeleistungen in Baden-Württemberg gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten und damit auch in der Zukunft die Qualität in der Pflege. Angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft muss aus Sicht der Bündnispartner schnell gehandelt werden. Sie hoffen, weitere Partner zu gewinnen, die dieses Anliegen teilen.

Im Dezember 2014

 
Neuen Job dank Räuberleiter

Kooperationsprojekt zwischen Wirtschaft und Caritas in Tübingen

Kinder wussten früher, wie das geht, eine Räuberleiter. Um ein Hindernis zu überwinden, wurde aus zwei Händen des Freundes ein fester Tritt, manchmal musste noch etwas nachgeholfen werden, aber mit etwas Drücken, Schieben und Anfeuerungsgeschrei war die Hürde schnell genommen.

Auf dem gleichen Prinzip beruht auch die Räuberleiter für Arbeitssuchende im Landkreis Tübingen. Sie erhalten zusätzlichen Schub für die vielen Hindernisse auf dem Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt.

Das Prinzip ist so einfach wie die Räuberleiter: Sozial engagierte Unternehmer und Führungskräfte unterstützen Arbeitssuchende mit ihren Kenntnissen bei der Suche nach geeigneten Stellen. Vor allem stellen Führungskräfte ihr professionelles Netzwerk zur Verfügung. Denn anders als so manche Berater und Arbeitsvermittler kennen UnternehmerInnen immer jemanden, der jemanden kennt, der jemanden sucht und kennen lernen will. Das ist das Geheimnis dieser Räuberleiter. Zusätzlich wird der Prozess durch professionelle Berater unterstützt, die mit den Wiedereinsteigerinnen die Zielsuche schärfen und aus Qualifikationen und Fähigkeiten ein individuelles Profil erarbeiten und ermutigen, dranzubleiben.

Der besondere Charme der Räuberleiter liegt aber darin, dass alle Beteiligten etwas davon haben. Auch Unternehmer erweitern bei der Begleitung der Arbeitssuchenden ihr Netzwerk durch den Kontakt mit anderen Führungskräften. Sie werden zudem von ihren Kunden als sozial engagiert wahrgenommen. Außerdem geben die projektleitenden Berater professionellen Input zum aktuellen Stand bei Mitarbeitergesprächen.

Wie geht das konkret? Die Caritas startet ein Pilotprojekt mit sozial engagierten Unternehmern. Ihnen stehen Berater mit fundierten Kenntnissen in der Ausbildung von Führungskräften im Mittelstand zur Seite. Weitere Unterstützung kommt von Marken- und Projektentwicklern im Non-Profit-Bereich. Mehr Informationen erhalten Sie hier auf der Homepage des Projekts!