Direkt Links
Katholische Schwangerschaftsberatung Online
Mitarbeiter-Login
Caritas Testament-Ratgeber
Spenden Sie jetzt!

Unsere Arbeit wäre ohne Spenden nicht möglich. Hier geht es zur Online-Spende! Erfahren Sie mehr  über Spendenmöglichkeiten und wie wir Ihre Spenden einsetzen.

Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 04601205000001789500
BIC: BFSWDE33STG

 
Wir schauen hin!
 
Caritas-Kampagne 2014

 
Caritas hilft Menschen in der Welt

 
Neuen Job dank Räuberleiter

Neues Kooperationsprojekt zwischen Wirtschaft und Caritas in Tübingen gestartet!

Kinder wussten früher, wie das geht, eine Räuberleiter. Um ein Hindernis zu überwinden, wurde aus zwei Händen des Freundes ein fester Tritt, manchmal musste noch etwas nachgeholfen werden, aber mit etwas Drücken, Schieben und Anfeuerungsgeschrei war die Hürde schnell genommen.

Auf dem gleichen Prinzip beruht auch die Räuberleiter für Arbeitssuchende im Landkreis Tübingen. Sie erhalten zusätzlichen Schub für die vielen Hindernisse auf dem Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt.

Das Prinzip ist so einfach wie die Räuberleiter: Sozial engagierte Unternehmer und Führungskräfte unterstützen Arbeitssuchende mit ihren Kenntnissen bei der Suche nach geeigneten Stellen. Vor allem stellen Führungskräfte ihr professionelles Netzwerk zur Verfügung. Denn anders als so manche Berater und Arbeitsvermittler kennen UnternehmerInnen immer jemanden, der jemanden kennt, der jemanden sucht und kennen lernen will. Das ist das Geheimnis dieser Räuberleiter. Zusätzlich wird der Prozess durch professionelle Berater unterstützt, die mit den Wiedereinsteigerinnen die Zielsuche schärfen und aus Qualifikationen und Fähigkeiten ein individuelles Profil erarbeiten und ermutigen, dranzubleiben.

Der besondere Charme der Räuberleiter liegt aber darin, dass alle Beteiligten etwas davon haben. Auch Unternehmer erweitern bei der Begleitung der Arbeitssuchenden ihr Netzwerk durch den Kontakt mit anderen Führungskräften. Sie werden zudem von ihren Kunden als sozial engagiert wahrgenommen. Außerdem geben die projektleitenden Berater professionellen Input zum aktuellen Stand bei Mitarbeitergesprächen.

Wie geht das konkret? Die Caritas startet ein Pilotprojekt mit sozial engagierten Unternehmern. Ihnen stehen Berater mit fundierten Kenntnissen in der Ausbildung von Führungskräften im Mittelstand zur Seite. Weitere Unterstützung kommt von Marken- und Projektentwicklern im Non-Profit-Bereich. Mehr Informationen erhalten Sie hier auf der Homepage des Projekts!

 
Staatssekretärin besucht MoBil-Lernladen

Bildung ohne Hemmschwelle

Von Benjamin Breitmaier (gekürzt - Originaltext im Schwarzwälder Boten, 19.03.2014)

Staatssekretärin Marion von Wartenberg (SPD) stattete dem Caritas Zentrum Horb im Bildungshaus ParaDios einen Besuch ab. Als Financier des MoBil-Lernladens, eine zentrale Einrichtung zur Beratung und Vermittlung von Weiterbildungsangeboten, wollte sich die Staatssekretärin einen Eindruck vor Ort machen.

Der Lernladen ist im Begegnungshaus ParaDios angesiedelt, in dem auch das Caritas Zentrum zu Hause ist. Im Schaufenster hängen Angebote im DIN-A4-Format. Auf den Aushängen sind Angebote für Computerkurse, Yoga für Männer, handwerkliche Kurse. Seit der Eröffnung 2013 gibt es ihn in Horb: den MoBil-Lernladen. Sein Ziel: Bildung zu den Menschen bringen – zentral, ohne Hürden – niederschwellig.

Was sie hier in Horb fand? Einen durchweg begeisterten Erwin Reck, den Leiter des Caritas Zentrums in Horb. »Zusammenfassung sämtlicher Bildungsangebote in Horb« – »zentrale Einrichtung zur Weiterbildung« – »mitten in der Stadt« – an der Überzeugung des Caritas-Lokalchefs lässt sich nicht zweifeln. Ähnlich wie bei den Ideengebern für das Modellprojekt - die »team training« GmbH. Sie ist eine regionale Bildungseinrichtung mit Stammsitz in Tübingen.

 
Caritas-Mitarbeiter in Schweden

Vertreter aus Sindelfingen in Eskilstuna Schweden

Die Stadt Sindelfingen entsandte Anfang März drei Vertreter aus dem sozialen Bereich nach Eskilstuna in Schweden zu einer internationalen Fachkräftebegegnung zum Thema Jugendsozialarbeit. „Internationale Zusammenarbeit und Vernetzung gerade auf fachlicher und finanzieller Ebene sind heute wichtiger denn je“, so Johannes Sipple (Foto rechts), Leiter Projektentwicklung der Caritas Schwarzwald-Gäu. Gemeinsam von anderen Erfahrungen profitieren und einen Einblick in unterschiedliche Systeme sozialer Arbeit zu bekommen, war der Schwerpunkt des fünftägigen Treffens unterschiedlicher Träger in der 65.000 Einwohnerstadt Eskilstuna in der schwedische Provinz Södermanland. Das Netzwerk Eurotowns, eine Initiative der EU in dem die Stadt Sindelfingen vertreten ist, organisierte das Treffen. Hier vernetzen sich europaweit Städte von 50.000 bis 250.000 Einwohnern. Ziel ist es, durch persönliche Kontakte internationale Kooperationsprojekte zwischen den Städten zu etablieren. „Gerade der Ansatz der Mobilen Jugendarbeit scheint ortsungebunden überall einsetzbar“, erklärte Michael Lamparter (Foto mitte) von der Mobilen Jugendarbeit Sindelfingen. Nachdem er die Sindelfinger Variante den interessierten Kollegen aus Belgien, Holland, Italien, Schweden und Spanien erklärte. „Gerade durch die Vielzahl der europaweiten Partner im Eurotowns-Netzwerk und die persönlichen Kontakte lassen sich eine Vielzahl an neuen Projekten gemeinsam planen und Probleme zusammen angehen.“ So lautet das positive Resümee von Mathieu Coquelin, Projektkoordinator und Öffentlichkeitsarbeit vom Verein für Jugendhilfe Böblingen.

 
Caritas-Kampagne 2014

Weit weg ist näher, als du denkst.

Weltweite Verflechtungen prägen unseren Alltag – auch in der Caritas. Im Kollegenkreis oder unter den Klienten/Patienten sind viele Menschen, die ausländische Wurzeln haben. Bei Katastrophen, wie zuletzt dem Taifun auf den Philippinen, geben wir über das Hilfswerk Caritas international weltweite Unterstützung. Klimabewusstes Immobilienmanagement schützt nicht nur den Haushalt des Trägers, sondern leistet einen Beitrag für den Erhalt unserer Erde. Die Caritas-Kampagne 2014 zeigt, was hinter dem Begriff der „Globalen Nachbarn“ steht. Hier kommen Sie zur Kampagnen-Homepage!

Sie schafft Beziehungen zu konkreten Menschen, ihren Geschichten und ihren Projekten. Sie ist eine „Mitmach-Kampagne“. Anknüpfungspunkte gibt es viele: Handys in der CaritasBox sammeln, upcycling in Sozialkaufhäusern, Engagement für Flüchtlinge, Stromsparcheck, Treffpunkte für osteuropäische Haushaltshilfen, „Café international“ am Caritas-Sonntag im September, Fotoausstellung mit einem Blick auf das WM-Gastland Brasilien …. Die Plakatmotive wurden von dem russischen Künstler Gordei gestaltet. Sie zeigen in farbigen Illustrationen Wechselwirkungen auf unserer globalen Welt. Entwickelt wurde die Kampagne von der Agentur BBDO proximity Düsseldorf, gefördert wird sie von der GlücksSpirale. „Die Bedeutung des eigenen Handelns zu erkennen und sich seiner Wirkungen bewusst zu werden, ist eines der Ziele, das wir mit dieser Kampagne verbinden. Als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche möchten wir an die besondere Rolle erinnern, die uns Menschen im Umgang mit der Welt zukommt: Verantwortungsvoll und fürsorglich mit allem Leben auf dieser Erde umzugehen, “ fasste Präsident Peter Neher das Anliegen der Kampagne auf der Pressekonferenz am 8. Januar 2014 in Berlin zusammen.

 
DrachenEi Advents-Aktion

DrachenEi Advents-Aktion

SÜDWEST PRESSE und „DrachenEi“ baten in der Vorweihnachtszeit um Unterstützung!
Dank der Spenden-Aktionen engagierter Unternehmen und Privatpersonen können so Kindern und Jugendlichen aus dem Kreis Freudenstadt „Türen geöffnet“ werden zu sportlichen oder kreativen Aktivitäten, die sich ihre Familien sonst nicht leisten könnten.

Beispielsweise krempelten sich 16 Azubis der Volksbank eG Horb-Freudenstadt die Ärmel hoch und backten Berge von Weihnachtsgebäck. Dieses verkauften sie - neben Waffeln und Punsch - bei zwei Verkaufsaktionen am 20. Dezember 2013 im Kaufland in Horb und am 21. Dezember 2013 im Kaufland in Freudenstadt. Wir danken den Auszubildenden und der Volksbank ganz herzlich für Ihre Unterstützung!

Erfahren Sie mehr!

 

Spenden Sie jetzt online!   

Oder über das DrachenEi-Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: Drachenei Advents-Aktion
Kto: 1 789 500
BLZ 601 205 00

 
1.000 Euro für TALENTS

GEWERBE-FORUM BÖBLINGEN e.V. übergibt 1.000 Euro an den Kinderförderfonds TALENTS!

Im Rahmen der Business-Wochen Böblingen 2013 lud das Gewerbe-Forum Böblingen e. V. zu seiner Veranstaltung zum Thema „Körpersprache“ ins Autohaus Hagenlocher ein.

Durch Eintrittsgelder und den Inhalt der aufgestellten Spendenbox konnten 500,- Euro gesammelt werden. Weitere 500,- Euro kamen durch das Entgegenkommen des Direktors des Mercure Hotels in Böblingen-Hulb beim Bewirtungspreis an diesem Abend zusammen.

So konnte das Gewerbe-Forum - zusammen mit dem Mercure Hotel - vor einigen Tagen einen Scheck über 1.000,- EURO an die Caritas Schwarzwald-Gäu für die Aktion TALENTS übergeben.

Die Aktion TALENTS fördert Kinder und Jugendliche im künstlerischen, musischen und sportlichen Bereich. Talente, die ohne finanzielle Unterstützung im Verborgenen blieben! 

Auf dem Bild: v. l. Michael Bungardt, Direktor Mercure Hotel, Heike Schmid, Kinderförderfonds Talents, Werner Hesselmaier, Vorsitzender Gewerbe-Forum Böblingen, Johannes Sipple, Caritas

 
Neu: Lernladen im Caritas-Zentrum Horb

Lernladen im Caritas-Begegnungshaus ParaDios in Horb

HORB. Am 1. September ist im Caritas-Zentrum Horb ein neues Projekt gestartet: Der Horber Lernladen ist im Caritas-Begegnungshaus ParaDios angesiedelt und macht junge und ältere Menschen auf die verschiedensten örtlichen und regionalen Bildungsangebote aufmerksam. „Mit unserem Lernladen wollen wir Interesse für Bildungsangebote wecken und zum Mitmachen aktivieren“, betonte Erwin Reck. Reck ist Leiter der Caritas in Horb sowie des Begegnungshauses ParaDios, er setzt das Projekt vor Ort um.

Die eigentlich Projektidee ist einfach – durch die direkte Ansprache auf Augenhöhe sollen bestehenden Zugangsbarrieren bestimmter Zielgruppen überwunden werden. „Die Angebotsvielfalt in Sachen Bildung ist meist groß, nur gehen die Menschen, die am meisten von diesen Angeboten profitieren könnten, nicht hin – aus Unwissenheit, Scham und finanziellen Nöten“, erklärte Cornelius Ambros, Geschäftsführer der team training GmbH, einem tübinger Bildungsunternehmen und Entwickler der Lernladen-Idee. Genau hier setzt die Konzeption des Lernladens an. Zusammen mit Johannes Sipple, Projektleiter und zuständig für Bildung bei der Caritas Schwarzwald-Gäu, hat er das Konzept auf den ländlichen Raum zugeschnitten und den Antrag beim Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württembergs eingereicht. „Der Lernladen in Horb ist der erste im ländlichen Raum. Ich bin gespannt, welche Erfahrungen wir mit diesem Piloten machen werden“, so Sipple.


Weitere Informationen bei:
Johannes Sipple
Fachbereichsleiter Bildung, Caritas Schwarzwald-Gäu
Hanns-Klemm-Straße 1A, 71034 Böblingen
Tel: 0160/8147079
sipple@caritas-schwarzwald-gaeu.de
 
Tafel in Calw feiert Renovierung

Neues „Gesicht“ für die Calwer Tafel

Am Freitag, den 28. September feierten die Carisatt-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen mit vielen Gästen aus Calw und Umgebung den vollbrachten Umbau in der Calwer Tafel. Die Calwer Tafel hat seit ihrer Gründung im Jahr 2001 stetig an Professionalität gewonnen. Seit Stephan Schulte-Celik die Calwer Tafel als hauptamtlicher Marktleiter Anfang des Jahres übernommen hat, konnte zudem die Zahl der Spender-Märkte von drei auf vierzehn erhöht werden. Dank einer 7.500 Euro-Spende aus dem Lidl-Kunden-Pfandspenden-Projekt konnte die Caritas Calw nun auch noch die Innen-Ausstattung modernisieren. Jetzt kommt die Calwer Tafel wie ein „schmucker Tante Emma-Laden“ daher, wie der Calwer Oberbürgermeister Ralf Eggert bemerkte. Von den aktuell 359 Kunden besuchen täglich zwischen 40 und 50 den Laden. Als Marktleiter koordiniert Schulte-Celik den Laden mit sechs Personen in Arbeitsgelegenheit (ALG II Empfänger), fünf Ehrenamtlichen sowie dem Fahrer im Bundesfreiwilligendienst.

 
"Euch schickt der Himmel" - Caritas ist Partner der 72-Stunden-Aktion des BDKJ



Danke KJG-Aidlingen und der Freiwilligengruppe WinD!
Bei der 72-Stunden-Aktion des BDKJ entstanden tolle Werbevideos für TALENTS und die Aktion Sahnehäubchen

Vom 13. bis 16. Juni waren viele junge Menschen dem Aufruf des Bundes der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ) gefolgt: Sie widmeten 72-Stunden ihrer Zeit einer guten lokalen Sache. Die Caritas Schwarzwald-Gäu war in den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Freudenstadt als Partner mit an Board!
 
Die Katholische Jugendgruppe Aidlingen (KJG Aidlingen) hat innerhalb von 72 Stunden ein Werbevideo für unseren böblinger Kinderförderfonds TALENTS erstellt. Hier gehts zum Video (youtube)!

Ebenso die Tübinger Freiwilligengruppe „WinD- Weltwärts in Deutschland". Ihr Knetmännchenfilm ist hier zu bewundern!

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligte!

 
Engagiert im Landkreis Tübingen

Freiwilligenbörse in Tübingen

 

Weil es Sinn macht, was man tut, weil man gebraucht wird und etwas dazu lernt, engagieren sich Im Landkreis Tübingen Freiwillige für Ihren Stadtteil, die Kirche oder die Schule, sind im Sportverein oder bei der Feuerwehr aktiv, helfen bei den Hausaufgaben, mähen im Garten der Nachbarin oder übernehmen eine Vorlesepatenschaft.

Wenn Sie sich engagieren wollen, finden Sie unter der Freiwilligenbörse möglicherweise die für Sie passende Herausforderung.